Paprika - Pepper - Capsicorn - Felfel - Ardei

Viel Spaß hatten die Kinder an diesem Tag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Heinz Wagner

Kinder - und einige Erwachsene lernen beim Anmalen und Ausschneiden spielerisch Begriffe für Obst und Gemüse. Sie kochten und aßen gemeinsam.

22.05.2016, 06:00

Dina, Josef, Anita, Mathilda, Dario, Elena und noch mindestens ein halbes Dutzend Kinder sitzen im Erdgeschoß im großen Raum unter dem HUB Vienna in der Wiener Lindengasse. An ihren Tischen malen sie mit Buntstiften ausgedruckte Umrisse von Obst- und Gemüsestücken an. Hin und wieder steht die eine oder der andere auf, um die Originale auf einer langen Tischreihe an der Wand zu begutachten. Welche Farbe hat die Melanzi nun wirklich?

Sprachen lernen

 

Foto: Heinz Wagner

 

Nach dem Anmalen schneiden die Kids ihre papierenen Äpfel, Bananen, Paradeiser, Karfiol ... aus. Beim Malen und Ausschneiden fallen ihre Blicke immer wieder auf die deutschen und englischen Bezeichnungen dieser Obst- und Gemüsesorten. Spielerisch lernen so „nebenbei“. Später lernen in der Runde alle noch viel mehr – nämlich die eine oder andere Bezeichnung von Orange, Paprika usw. auf Spanisch, Arabisch, Italienisch, Farsi, Rumänisch oder manche auch auf Australisch-Englisch sowie (Mandarin-)Chinesisch. So sagen die meisten in Australien Capsicorn statt Pepper wenn sie Paprika meinen, erfährt der Kreis. Auf Arabisch heißt es Felfel ebenso wie auf Farsi, auf Rumänisch Ardei, und Làjiāo fěn auf Chinesisch.

Kochen

 

 

Foto: Heinz Wagner

 

Währenddessen schneiden im ersten Stock in den gemeinschaftlichen Büroräumen des HUB Zeyna, Yuzra und Wasin, unterstützt von einigen Helferinnen und Helfern verschiedenfärbige Paprika, Paradieser, Oliven und Champignons. Daraus kochen sie eine leckere Soße, die sie dann mit gekochten Makkaroni vermischen. An der langen „Tafel“ wird dann gemeinsam gegessen, nachdem die Kinder vom Erdgeschoß die Stiegen herauf gestürmt sind.

Eingeladen hatte der Verein „Großes Schiff“, der unter anderem Kunst-Workshops für Kinder in spanischer Sprache anbietet – a la rueda rueda. Der Spiel- und Koch-Halbtag wurde gemeinsam mit einer Flüchtlingseinrichtung des Hilfswerks in der Neubauer Schottenfeldgasse und dem HUB, das einmal im Jahr einer NGO die Räumlichkeiten für eigene Aktivitäten zur Verfügung stellt, organisiert.

                       Foto vom Spiel- und Kochtage

 

In einer langen Reihe liegen verschieden Obst- und Gemüse-Stücke.

Der Samstag Club ist eine vom Verein Großes Schiff (mit Unterstützung der MA 17) initiierte Form der gemeinsamen Beschäftigung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Fluchterfahrung im Wiener WUK und anderswo. Bisherige Stationen des Samstags Clubs: im Mai 2016 im Vienna Social Impact Hub im 7. Bezirk, im Juni in der Betreuungsrichtung in der Schottenfeldgasse 34, im September im WUK, im Oktober am Kobenzl zum Drachensteigen und im November nun an der Uni für angewandte Kunst zum Weiterführen des gezeichneten, mehrsprachigen Wörterbuchs.

 

Die grundlegende Idee hinter dem Projekt Samstag Club ist, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Fluchterfahrung und in Wien ansässige Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammen zu bringen, um einerseits eine Mentor_innen Struktur aus ihnen herauszubilden und diese in neue Räume einzuladen, in denen die Atmosphäre inspirierend ist, Übersetzung vorhanden ist, um auf neue Gedanken zu kommen, und so vielleicht die eine oder andere Idee entstehen kann, die ihre Lebenssituation nachhaltig verbessern könnte.

 

Im September 2016 hatten wir für den Samstag Club den Harry Spiegel Saal des GPI Bereichs (Gesellschaftspolitische Initiativen) auf der Stiege 5 zur Verfügung und nach den ersten Gesprächen mit den Kindern hatten wir schon einige ihrer Interessen herausgefunden und planten daher eine Malaktion.

 

So geschehen, vorbereitet und durchgeführt:   

 

Wir holten 14 Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Flucht und Kriegs - Erfahrungen, die meisten aus Syrien und Afghanistan, mit einigen hier ansässigen Kindern Samstag morgens von der Flüchtlingsbetreuungseinrichtung des Wiener Hilfswerks im 7. Bezirk in der Schottenfeldgasse ab.

 

Wir, ehrenamtliche Mitarbeiter_innen des Vereins Großes Schiff, hatten im WUK bereits alles vorbereitet und so fingen wir auch bald mit der Malaktion an. Die Kinder malten mit viel Einsatz, Energie und Freude.

 

Das Ergebnis der circa 1 stündigen Malaktion konnte sich sehen lassen, wir legten die ganzen gemalten Plakate (von der WUK Kinder Kultur wurde das Papier gespendet) zusammen zu einem Riesenplakat im WUK Hof auf und dokumentierten es fotografisch. Beeindruckend dabei war vor allem die Kraft und Energie, die die Kinder aufbrachten, um die Blätter voll mit Farbe zu bekommen, und den Spaß den sie dabei hatten.

 

Die Kinder haben dann den Hof und die Sandkiste des WUK's spielend eingenommen und sich dann vor Ort den Sand wieder hinunter gewaschen. Einen abgestellten Rollwagen haben sie dann auch noch entdeckt und als lustige Transportmöglichkeit genutzt.

 

Daraufhin gab es noch ein gemeinsames Mittagessen, und eine Runde, in der wir uns gegenseitig ausführlicher vorstellten, mit unseren Namen, mit den Sprachen, die wir sprechen und mit etwas, das wir gerne tun. Die Erwachsenen, genossen diesen Moment der fokussierten Aufmerksamkeit in der Gruppe sehr, die Kinder konnten es kaum erwarten, wieder hinaus ins freie Spiel zu kommen.

 

Sie spielten noch einige Zeit im WUK Hof und danach ging es wieder zurück in die Schottenfeldgasse 34 mit ihren Zeichnungen in ihren Händen und einem toll verbrachten Tages Ausflug. 

 

Alles in Allem war es ein spannender auch konfliktreicher Tag, an dem wir die Kinder, und die Kinder sich untereinander besser kennen lernen konnten, und wir weitere Aktionen bereits mit ihnen besprechen konnten. Es war ein weiterer Baustein unserer Samstags Club Reihe, die sich im Herbst/ Winter 2016 mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen etablieren wird.

 

Ganz besonders freut uns der Kommentar eines der Teilnehmer, der gemeint hat, es habe ihm so gut gefallen hier im WUK, er würde auch in den nächsten Tagen einmal alleine hierherkommen.

 

Der nächste Samstag Club, den wir draußen, auf einer Wiese am Kobenzl veranstalteten war geprägt vom rauf und runter laufen der Kinder, um die Drachen in die Höhe zu bekommen und umso größer war die Freude dann, als es gelang. Danach hatten wir ein tolles Picknick an der frischen Luft und am Rückweg hatten wir das erste Mal so etwas wie Müdigkeit und Entspanntheit bei den Kindern bemerken können. Wir sind gespannt, welche weiteren Räume wir 2016 mit ihnen gemeinsam noch erschließen werden können.

 

Vielen Dank für die Unterstützung an: 

MA 17 Integration, Die Bezirksvorstehung im 7. Bezirk, WUK, an das Vienna Social Impact Hub, an die Flüchtlingsbetreuungseinrichtung Schottenfeldgasse 34 des Wiener Hilfswerks, Waasem Kanjo, Joanna Parks, Salih Momenzai und an den Verein Großes Schiff (hier vor allem an Ivana Reyero und an Ana Ayala) sowie an alle ehrenamtlich tätigen Unterstützer_innen (Studentinnen der Universität für Angewandte Kunst rund um Gianna, Thomas, Melissa und Brigitte).

 

 

Rückfragehinweise:

 

Hartwig Imlinger

Obmann Verein Großes Schiff,

 

Mobil: +43 6602460275

E-Mail: Hartwig.Imlinger@grosses-schiff.org